Rautenexpress Tour Florenz

RAUTENEXPRESS REISEBERICHT FLORENZ | Tour am 23.2.2017

HINSPIEL im Borussia-Park leider unglücklich 0:1 verloren.
Also AUF AUF AUF nach FLORENZ, Karten gekauft, den Rautenexpress Bus vorbereitet und dann ging sie auch schon los die WILDE FAHRT nach Florenz.

Die Hinfahrt verlief sehr gut und bereits gegen 14 Uhr rollte der RAUTENEXPRESS in Florenz ein, MITTEN DRIN !!
Da die Angabe der HOTELADRESSE bei BOOKING.COM nicht ganz stimmte wurde die Suche mit dem 9-Sitzer aufgrund der Länge von 6 Metern ein lustiges Unterfangen…
Endlich das Hotel gefunden und erfahren dass die Buchung fehlerhaft war (seitens des Hotels) wurde uns ein AUSWEICH-Quartier angeboten, welches nur unwesentlich entfernt lag.
OKAY, jetzt war nur noch zu klären wo der RAUTENEXPRESS stehen bleiben sollte, aber auch hierfür fand sich eine Lösung und ein freundlicher „TYP“ nahm den Sprinter mit und kümmerte sich über Nacht darum 🙂

Um 17 Uhr versammelte sich die gesamte Gruppe um dann geschlossen und gemütlich zu Fuß ins Stadion zu gehen.
18.36 Uhr dort eingetroffen, wurden ausgewählte Speisen und Getränke zu sich genommen und die Wartezeit angenehm verkürzt.
Auf zum Eingang um festzustellen, dass sich der Ticketverkäufer wohl vertan hat und statt TRIBUNA LATERALE auf die MARATONA ausgewichen ist, erheblicher Preisnachteil, aber das wird geklärt.

Im Block angekommen folgten die üblichen Diskussionen um Kleidung und Verbleib, aber das war dann auch schnell geregelt.
60 Minuten vor Anpfiff nahmen wir unsere Positionen ein und freuten uns auf das Spiel. Da wir einen guten Blick auf das Spielfeld hatten, waren wir nach 30 Minuten eigentlich schon durch mit dem Abend, aber jetzt schlug die Stunde unserer BORUSSIA und die FIORENTINER wurden STINDELIG gespielt.
Welch ein genialer Auftritt unserer Mannschaft, der verdient Lohn; ein 2:4 und damit das Erreichen des ACHTEL-Finales (gegen Schlake 05).

Der Abend, bzw. die Nacht gestaltete sich nach der Rückkehr aus dem Stadion (mit Shuttle unter Polizeischutz) recht einfach, um ca. 1.30 gingen (nicht nur bei mir) die Lichter aus und es wurde Kraft für die Rückfahrt getankt.
Nach unruhigen 5 Stunden Schlaf erstaunte uns der Morgen mit REGEN und usseligem Wetter.
Der Parkwächter hielt sein Versprechen und brachte den RAUTENEXPRESS pünktlich ans HOTEL, also wieder mitten in die Stadt 😉

Obwohl die Gebühr für den Nachtstellplatz mit 45 Euro nicht ganz günstig war, zeigte sich die Investition als sehr wichtig, weil anderes Parken wohl deutlich teurer geworden wäre.
Die Vorbereitungen für die Rückfahrt liefen gut uns um 11.20 Uhr ging es dann auch Richtung Heimat.
Ein geplanter PISA-Besuch fiel dem Wetter zum Opfer.
Gegen 13.15 Uhr machen wir eine erste Raucherpause und wollten dann eigentlich weiterfahren, als es um ca. 13.40 Uhr zu einem UFO Angriff auf den RAUTENEXPRESS kam.

Was war geschehen?

Auf der Autostrada belegten wir die mittlere Spur und mit 110 Stundenkilometern ein günstige Reisegeschwindigkeit, die zum Wetter und zum Verkehr passte. Plötzlich sah ich (in diesem Moment Fahrer) einen PUK ähnlichen Gegenstand über die Mittelleitplanke in Richtung unseres Fahrzeuges fliegen, kurz die Nebenspur und den rückwärtigen Verkehr gescheckt, da knallte es auch schon auf’s heftigste.
Rautenexpress getroffen...Der Gegenstand schlug zum Glück zunächst auf der Motorhaube auf, riss das Lüftungsgitter und den Wischerarm ab und schlug dann kurz über dem Rahmen in die Scheibe ein, DEUTSCHES SICHERHETSGLAS ohne Chance auf Widerstand aber eben auch ohne vollständigen Verlust.
Ich brachte den RAUTENEXPRESS zum stehen und schaute mir das Malheur an.
Eine Notrufsäule war ziemlich genau 30 Meter entfernt und ich drückte sicherheitshalber mal BEIDE Buttons um der Stimme dann zu erklären dass ich bitte die Polizei vor Ort haben wollte.
Hat nur bedingt geklappt, denn zunächst kam ein Rettungswagen und dann die Straßenmeisterei.
Nach der erfolgreichen Unfallaufnahme wurde uns die Weiterfahrt ohne Besuch einer Werkstatt untersagt. Also kam ein Abschleppwagen und nahm den RAUTENEXPRESS samt Mitfahren HUCKE PACK. Nach einer kurzen Reise standen wir dann in einer Werkstatt, naja besseren KFZ-HALLE und sollten auf die Reparatur warten. In der CUCINA um die Ecke.
Hier fand sich alles notwendige außer dem richtigen Fernsehprogramm 😉

Gegen 17 Uhr wollte ich nicht mehr warten und nahm Kontakt zur Werkstatt auf, die Herren hatten offensichtlich wenig Lust am Freitag so spät noch zu arbeiten und ich drängte auf eine kurzfristige Aktion um endlich die Heimreise antreten zu können.
Weitere 20 Minuten später und 300,- Euro weniger auf dem Konto durften wir nun endlich weiterfahren, bleibt nicht unerwähnt, das die Reparatur aus 2metern Panzertape und zwei Kabelbindern für den Scheibenwischer bestand, aber das war uns eigentlich EGAL, weil wir Heim wollten.
Die folgenden 1050 km verliefen (außer nach dem Gotthard-Tunnel) TROCKEN und um die Scheibe nicht weiter zu belasten mit reduziertem Tempo (okay war ein Flachs) aber um ziemlich genau 6 Uhr erreichte der Rautenexpress Solingen.

Es wird noch einiges an Zeit und Geld kosten aber AUFGEBEN GILT NICHT! Schon bald läuft der RAUTENEXPRESS wieder.

Danke an meine Mifahrer,
Beate (🙂),
Ingrid,
Andrea,
Marlies,
Klaus,
Thomas,
Mike
und an meinen Beifahrer SVEN
für diese tolle Tour, besonderen DANK an unser TEAM, für dieses unvergessliche Spiel 😉

……….ganz egal wohin die Raute uns auch trägt……………….

Andreas

1 Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlich!. Der Eintrag wird nach eine kurzen Prüfung freigeschaltet


*