RAUTENEXPRESS.DE TOUR-BERICHT LEIPZIG 16.9.2017

Tour-Bericht Rautenexpress nach Leipzig
Tour-Bericht Rautenexpress nach Leipzig

Zum Auswärtsspiel unserer BORUSSIA gegen diesen RASENBALLSPORT Leipzig Verbund trafen wir uns am 16.09.2017 pünktlich um 10 Uhr am Startpunkt in Düsseldorf.
(Info: Alle Bilder auf dieser Seite könnt Ihr per Klick vergrößern!)

Da wir 4 neue Fahrgäste hatten, erfolgte die Einweisung und Zuteilung 😉
Um 10.06 Uhr ging es dann los – Richtung Leipzig.

Leipzig Tour..., Stau und 2,5 Stunden Zeit verloren
Leipzig-Tour…, Stau und 2,5 Stunden Zeit verloren.

Leider wurde unsere Fahrt bereits nach 85 km jäh unterbrochen und durch eine Vollsperrung der Autobahn erfolgte eine dümmliche Umleitung die uns insgesamt fast 2,5 Stunden Zeit stahl.

Jetzt galt es etwas der „verlorenen Zeit“ aufzuholen. Dies gelang aber nur bedingt.

In Leipzig angekommen, sahen wir das nächste Problem und standen wieder vor gesperrten Straßen und leider, trotz vorheriger Bestätigung, verschlossenen Parkflächen.

Endlich eingeparkt und zum Stadion gewandert, erlebten wir planerische Schwächen dieser Sportstätte: Statt in den BLOCK 17 zu gelangen, durften wir zunächst wieder die zuvor erklommenen Stufen (48) absteigen, um 30 Meter weiter wieder 48 Stufen hoch zu klettern. Eine merkwürdige Einlasskontrolle später, sahen wir die nächsten nach oben führenden Stufen, bevor man Richtung Ebene 1 wieder 48 Stufen nach unten ging. Jetzt kam der Block 17 ins Spiel, denn dieser liegt 84 Stufen höher als der letzte Getränkestand. OKAY, klettern und fröhlich bleiben 🙂

HURRA wir waren im Block, aber Reihe 29/30 waren das Ziel, die erste erreichte Reihe war jedoch die 15! ALSO Bergschuhe an und wieder klettern…!!  Dieses Klettern meine ich Ernst, denn das war so steil dort, das man sich quasi mit der Zunge abstützen konnte.

Das Spiel…

Leider führten unsere „FANS“ eine Protestaktion durch und schwiegen, trotz bester Chancen auf eine frühe Führung und das unnötige Gegentor bis zur 19.ten Minute.  KLASSE AKTION, die ich aber nicht unterstützt habe.

Das Spiel nahm den fast erwarteten Verlauf wobei es immer ein Rätsel bleiben wird, weshalb der Trainer in den letzten 20 Minuten nicht auf Sieg spielen ließ sondern offensichtlich mit dem Unentschieden zufrieden war. EGAL in Leipzig werden nicht viele Teams ein 2:2 holen.

Entsprechend des Hinweises von STEWART 0307 warteten wir im Stadion noch einige Minuten um dann auf dem Parkplatz festzustellen, dass hier GAR NICHTS ging.

Nach 60 Minuten erreichten wir die dringend benötigte Tankstelle und tankten voll. Restfüllstand war 6%, also bedenklich wenig 😉

Zum Hotel…

…führte eine kleinere Weltreise und obwohl nur 10 km vom Stadion entfernt erreichten wir das Hotel erst gegen 23 Uhr !

Alle Gaststätten mit Küche hatten bereits geschlossen, so zog es uns zur „goldenen Möwe“ und hier merkten wir wie unbeliebt unser heutiger Gegner selbst bei UR-Leipzigern ist. Schon auffällig, wie der gemeine Leipziger zur Retorte steht.

Gegen 02.00 Uhr war dann Nachtruhe angesagt und die Zimmer waren verteilt und bezogen. SCHICKES HAUS dieses NH Hotel an der Leipzig Messe !!!

Der Sonntag begann mit dem Einsatz einer Reinigungskraft, die um 7.17 Uhr (!! SONNTAGS !!) mit lautem Gerät ein paar Staubflocken den Kampf ansagte. EGAL, einen Kaffee und eine Zigarette später, oder 25 Minuten, nahm eine lautstarke Gruppe von 100 Schweizer Rentnern die E-Bikes in Beschlag und startete ins Irgendwo.

Um 9.30 Uhr versammelten wir uns am RAUTENEXPRESS und starteten Richtung NASCHMARKT zum BRUNCH, der sehr üppig ausfiel. Einen Verdauungsspaziergang und 2 Stunden später hatten wir die Highlights Leipzigs (Innenstadt) gesehen und fuhren zum VÖLKERSCHLACHTDENKMAL, nach dem uns UWEPEDIA eindrucksvolle Daten zur Verfügung stellte, sahen wir die BAUSTELLE und ließen das BAUWERK einige Momente auf uns wirken – um dann die Heimfahrt anzutreten.

Auf der A38 hielt uns ein Unfall (nicht beteiligt, sondern 200 Meter dahinter) für gut 30 Minuten auf. Erinnerungen an den Film „DER SUPERSTAU“ wurden wach und diskutiert 😉

Danach ging es mit den zu erwartenden Störungen gut gelaunt und etwas müde weiter bis zum Ausgangspunkt unserer Fahrt.

Den RAUTENEXPRESS stellte ich kurz vorm ARD-Tatort wieder auf seinem Stellplatz ab.

Die Tour war ein Erfolg.

DATEN zur Tour:
Gesamtkilometer inkl. Umleitungen: 1090 km
Durchschnittsverbrauch: ca. 10.7 Liter

2 Getränke-Dosen überstanden den Transport nicht und entleerten sich bei der Entnahme 😉 Sonst eigentlich alles TOP 🙂

Nächste Rautenexpress-Tagestour am 15.10.2017 nach Bremen. Info’s >> hier.

Ersten Kommentar schreiben

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlich!. Der Eintrag wird nach eine kurzen Prüfung freigeschaltet


*